Mobiles Archiv
Hans Werner Ingensiep

HUMAN VEGETABLES

labor leerDie modernen Untoten «vegetieren» am Rande einer Seins- und Lebensordnung, von der abhängt, ob die Gesellschaft, die Medien und die Ethik ihnen ihre Existenz zugestehen. Ausgehend von den Kommentaren zum spektakulären Fall der US-Amerikanerin Terri Schiavo, die von 1990 bis zu ihrem Tod 2005 in einem Wachkoma lag, wird die biophilosophische und bioethische Dimension sogenannter «human vegetables» vorgestellt. Was ist unter «Vegetieren» zu verstehen? Welche Werturteile werden aus welchen Gründen gefällt? Der Biologe und Professor für Philosophie Ingensiep skizziert die klassischen philosophischen Positionen von Aristoteles, Kant, Nietzsche, Jonas und Levinas bis Singer. Im Rückgriff auf seine Forschungen zur Geschichte der Pflanzenseele und synthetischen Grenzorganismen analysiert er die «vegetativen Terminologien» in Alltags- und Wissenschaftssprache.

 

 

Hans Werner Ingensiep studierte Biologie und Philosophie in Bonn. Nach interdisziplinären Lehraufträgen, Forschungsaufenthalten und Gastprofessuren im In- und Ausland lehrt er heute am Institut für Philosophie und am Zentrum für Medizinische Biologie an der Universität Duisburg-Essen. Aktuelle Forschungen betreffen synthetische Grenzorganismen wie «Chimären» oder Grenzzustände menschlichen Lebens wie «Vegetieren». www.uni-due.de